21 March – 21 June 2016 in Florence, Rome, Naples, Palermo, Padua

Die Sonnenfinflerniß vom 22. Dezember

Während unsere Delegirten in Pest in gutgeheiztem Saale mit bewunderungswürdigen Waffen gegen eine zukünftige wissenschaftliche Expedition ankämpfen, bereitet sich der unermüdliche Eifer des Naturforschers trotz des Ungemachs der Regenperiode und winterlicher Stürme zur Beobachtung einer seltenen, dafür aber wissenschaftlich ergiebigen Erscheinung vor. Die Sonnenfinsterniß vom 22. Dezember, die letzte totale dieses Jahrhunderts wühlte sich zum Schauplatz ihres Erscheinens das Mittelmeer und dessen …, wohin sich denn auch in der letzten Zeit mehrere Expeditionen begeben haben.
Aus Oesterreich konnen wir sogar zwei Expeditionen verzeichnen: die eine begibt sich nach der Küste von Tunis unter der Leitung der Professoren Ad. Und Edm. Weiß, die andere unter Professor Oppolzer nach Korfu. Diese Expedition wird nach Auflagen des Herra Professor Weiß hauptsächlich ihr Augenmerk auf spektroskopische Beobachtungen lenken, um durch dieselben die im August 1868 zu Aden gemachten Erfahrungen sei es zu bestätigen, sei es zu bereichern. Die norddeutschen Beobachter, die im Jahrs l868 mit der österreichischen Expedition vereint ihre Studien machten, wird man leider vergeblich im mittelländischen Meere suchen. „lnter arma silent musae“, und so bleiben denn sie und auch wahl die Franzosen, die vor Ausbruch des Krieges Algier zum Beobatung … gemahlt hatten, zu Hause.

Trieste_hi

Varato nel 1851 con il nome di “Egitto”, nel 1870 il piroscafo “S.M. Trieste” era sotto il comando del Capitano di Vascello Tobias von Österreicher, direttore della zona costiera dell’Adriatico. Fu ulizzato da Weiß e Oppolzer nelle zone di Prevesa e di Tunisi per le osservazioni dell’eclisse di Sole.

Um so erfreulicher ist dafür die rege Theilnahme von anderer Seite:
England entsandte zwei Expeditionen, die eine nach Gibraltar, die zweite nach Sizilien, von welcher zweiten leider kaum Risultate zu erwarten sind, da die selbe beim Landen in Sizilien scheiterte. Glücklicher Weise ist weder ein Menschen leben, noch ein Verlust an kostbaren Instrumenten zu beklagen. Auch der wissenschaftliche Verlust durch eventuellen Ausfall dieser Expedition wäre zu verschmerzen, da auch eine italienische Expedition sich Sizilien als Beobachtungsort erwählte. Professor Schmid, Direktor der Sternwarte in Athen, begibt sich nach Lariosa, einer Stadt Thessaliens, und drei amerikanische Expeditionen sind: in Südspanien, auf Sizilien und in Thessalien angekommen.
So wären denn auf dem ganzen Streifen des Erdballs, welcher durch diese Erscheinung ausgezeichnet wird, viele fleißige Forscher vertheilt, und wenn auch die Ungunst des Wetters die Bemühungen eines oder des anderen Forschers vereiteln sollte, die Hoffnung auf reiche und fruchtbringende Resultats ist keine eitle, keine leere.

Neues Fremden-Blatt, 1870, A. 6, n. 352

scarica l’articolo originale